•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

Umgang mit Balkon- und Loggiaflächen

Viele Balkone sind saniert oder neu errichtet. Einige Tipps, damit diese lange ihre Funktion erfüllen und den Nutzern Freude bereiten.

  1. Eine andersfarbige Gestaltung einzelner Bauelemente bzw. des gesamten Balkonbereichs sowie die Montage von Gestaltungselementen jeglicher Art an den Balkonflächen ist nicht gestattet.
  2. Blumenkästen sind vorzugsweise mit Haltern zu montieren, die dem Balkonsystem entsprechen.
  3. Bohren oder andere Eingriffe in die Balkonbrüstung, den Rahmen, die Decke und in die Fußbodenplatte sind untersagt.
  4. Das Anbringen von Markisen bedarf eines formlosen Antrags zur Genehmigung durch die WG UNITAS eG.
  5. Beschädigungen sind dem zuständigen Mitarbeiter Wohnungswirtscahft zu melden.
  6. Alle Balkonbauelemente dürfen nicht mit scharfen Reinigungsmitteln sowie Verdünnung behandelt werden.
  7. Kunststoffbeschichtete Balkon- oder Loggiafußböden dürfen nicht mit spitzen oder scharfen Gegenständen belastet werden.
  8. Es ist nicht gestattet, Balkon- oder Loggiafußböden mit zusätzlichen, insbesondere nässestauenden Belägen auszulegen.
  9. Betonsteinplatten können mit einem harten Besen unter Zuhilfenahme von fließendem Wasser gereinigt werden.
  10. Bei hartnäckigen Verunreinigungen durch Erde und Staub kann neutrale Schmierseife verwendet werden.
  11. Starke Verunreinigungen (z. B. Rost, Algen, Moose oder Flecken von Blättern und Blumen, ...) sind mit speziellen Reinigungsmitteln zu behandeln.

Reinigungsmittel für Starke Verunreinigungen:

  • Algenstopp: Algen- und Moosentferner
  • Außenreiniger: entfernt Schmutzbeläge, pflanzliche Verfärbungen
  • Intensivreiniger: entfernt Wachs-, Öl-, und Fettflecken
  • Kraftreiniger: entfernt Ausblühungen, Rost und Zementschleier.
  Beitrag vom 25.05 2007

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.