•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

Umgang und Pflege der Hauseingangstür

Hauseingangstüren bilden einen wichtigen Schutz der Hausgemeinschaft vor der Außenwelt. Viele Türen der Objekte wurden in den letzten Jahren erneuert. Damit diese lange ihre Funktionstüchtigkeit erhalten und das Haus sicher abschließen, einige Tipps zum Umgang und zur Pflege.

  1. Haustüren sind pfleglich zu behandeln und nicht mit dem Fuß oder sonstigen Gegenständen aufzustoßen. Sie verziehen sich dabei, schließen schlecht und verlieren dadurch ihre Schutzfunktion.
  2. Beim Durchgang mit sperrigen Gegenständen ist die Tür ausreichend weit zu öffnen und festzustellen.
  3. Türfeststeller sind nicht zu entfernen.
  4. Das Anbohren oder anderweitige mechanische Beschädigungen sind untersagt.
  5. Funktionsstörungen sind unverzüglich Ihrem zuständigen Mitarbeiter Wohnungswirtschaft zu melden.
  6. Am besten lassen sich die Türrahmen mit handwarmem Wasser unter Zusatz eines Geschirrspülmittels reinigen.Nicht gestattet sind lösungsmittelhaltige Reinigungs- und Poliermittel (so genannte Plastikreiniger).
    Am sichersten ist, wenn die Hausgemeinschaft die Reinigung durch eine Fachfirma durchführen lässt. Diese verwendet in der Regel spezialisierte Reinigungsmittel.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit

Ist die Hauseingangstür mit einer Wechsel- oder Gegensprechanlage ausgerüstet, sollte diese niemals abgeschlossen werden.
Durch das gesamte System (Obertürschließer, Elektrischer Türöffner und Sprechanlage) ist immer dafür gesorgt, dass die Tür geschlossen ist. Sollten Teile davon nicht funktionieren, ist der zuständige Mitarbeiter Wohnungswirtschaft umgehend zu informieren.
Ist in den Nachtstunden die Tür verschlossen und eine Mietpartei braucht im Notfall Hilfe (z. B. Notarzt) führt dies zu einer Verzögerung der Hilfeleistung. Im schlimmsten Fall kann die vermeintliche Sicherheit unabsehbare Folgen haben.

  Beitrag vom 25.05.2007

 

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.