•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

„Wir sind Kulturerbe“

Die Genossenschaftsidee neu auf der UNESCO-Liste

Die Genossenschaftsidee ist weltweit bewährt und gehört jetzt zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das gab das Internationale Komitee für die Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO am 30. November 2016 in Addis Abeba bekannt.

Rund um den Globus belegen über 900.000 Genossenschaften in mehr als 100 Ländern mit über 800 Millionen Mitgliedern die ungebrochene Kraft dieser Idee. Damit haben die Genossenschaften laut Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften VSWG mehr Mitglieder als beispielsweise der Weltfußballverband FIFA, der mit 207 Mitgliedsverbänden „nur“ 265 Millionen Mitglieder hat. Allein in Deutschland gehört jeder vierte Bundesbürger zu einer Genossenschaft.

Die Auszeichnung unterstreicht deren 100-jährige Tradition und zeigt, wie wichtig ihre Prinzipien damals wie heute sind. „An dieser Stelle danken wir all denen, die die Vision hatten und den Prozess der Beantragung materiell wie ideell unterstützt haben“, betont UNITAS-Vorstand Steffen Foede.

Gestellt wurde der Antrag von der Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft e. V. und der Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. in Zusammenarbeit mit dem VSWG. Schulze-Delitzsch und Raiffeisen gelten als Mitbegründer der Genossenschaftsidee. Die Schirmherrschaft übernahm die langjährige Präsidentin des deutschen Bundestages, Prof. Dr. Rita Süßmuth. Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries betonte auf dem Jahresempfang des GdW die Bedeutung der Idee: „Genossenschaften haben nicht nur eine lange Tradition, sondern sie sind auch außerordentlich krisenfest und fortschrittlich. Eine gesunde, mittelständisch geprägte Volkswirtschaft wäre ohne Genossenschaften nicht denkbar.“

Entstanden sind sie in Zeiten als für breite Schichten Wohnungen unerschwinglich teuer, durch Untervermietung überbelegt und hygienisch unzureichend waren. Heute bieten Wohnungs-Genossenschaften innovative Antworten auf Themen wie „Wohnen im Alter“ oder „familienfreundliches Wohnen“. Mit attraktiven Neubauten gestalten sie die Stadt und mit zahlreichen Nachbarschaftsinitiativen stützen sie den guten Zusammenhalt ihrer Mitglieder.

Der VSWG, zu dem auch die WG UNITAS eG gehört, erarbeitete ein eigenes Logo anlässlich der Prämierung. „Mit Stolz präsentieren wir unsere neue Wort-Bildmarke ‚Wir sind Kulturerbe‘, die wir als Prädikatssiegel sehen, welches durch die Nominierung der UNESCO noch verstärkt wird“, so Axel Dr. Viehweger, Vorstand der Deutschen Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft und Vorstand des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG).

Neben der deutschen „Genossenschaftsidee“ wurden übrigens die belgische Bierkultur, Yoga in Indien, die Rumba aus Kuba sowie das Neujahrs- und Frühjahrsfest Nouruz in Zentralasien in die Liste aufgenommen.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.