•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

Die Betriebskostenabrechnung kommt regelmäßig auf den Prüfstand

Keiner zahlt gern mehr für seine Nebenkosten, deshalb prüft die UNITAS sehr genau alle Positionen der Betriebskostenabrechnung auf Kosteneffizienz.

Nichtsdestotrotz steigen die umlagefähigen Betriebskosten unserer Genossenschaft stetig. So liegen die Betriebskosten im vorigen Jahr durchschnittlich 1,4 Prozent über dem Abrechnungszeitraum 2015 / 2016.

Ein warmer Winter, wie wir ihn 2016 / 2017 erlebten, schlägt sich einerseits in relativ geringen Heizkosten nieder, andererseits trägt er dazu bei, dass vermehrt aperiodisch notwendige Gartenpflegemaßnahmen Kosten für unsere Liegenschaften verursachen. Darüber hinaus halten neue Betriebskostenarten durch die Erweiterung des Serviceangebots für unsere Genossenschafter oder durch die zunehmend modernisierte Ausstattung unserer Häuser Einzug in die Abrechnung. Die Hausreinigung nach standardisiertem Leistungsverzeichnis durch ausgewählte Dienstleister können wir mittlerweile für rund 93 Prozent unserer Objekte anbieten. Somit erklärt sich der gesamtunternehmerische Kostenanstieg für diese Abrechnungsposition in den letzten Jahren. Die UNITAS legt bei der Auswahl der Vertragspartner Wert auf Seriosität und tarifgebundene Beschäftigungsverhältnisse. Dies führt dazu, dass wir in Abhängigkeit von den Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk Preisanpassungen akzeptieren müssen. Analog gilt dies im Bereich der Gartenpflege und des Winterdienstes.

Im Januar hat der Vorstand der UNITAS alle beteiligten Reinigungsunternehmen versammelt, um rückblickend Problemstellungen zu diskutieren und zukünftig auf eine qualitativ akzeptable Reinigung hinzuwirken. Wichtig ist es dafür, dass Genossenschafter ihr zuständiges Beratungszentrum bei berechtigter Kritik an den Reinigungsarbeiten unverzüglich in Kenntnis setzen.

Genossenschafter können aber auch selbst Kosten vermeiden. So entstehen regelmäßig zusätzliche Gebühren für die Beseitigung von Nebenablagerungen oder Sperrmüll. Dies muss die UNITAS auf die Müllgebühren umlegen. Kostenlos kann Sperrmüll dagegen auf den Wertstoffhöfen der Stadt abgegeben werden.

Ausblick:

Die UNITAS plant die bisherige Abrechnungsperiode – 01.07. bis 30.06. – auf das Kalenderjahr umzustellen. Stichtag dafür wird der 01.01.2019 sein. Darüber wird jeder Genossenschafter in einem Brief detailliert informiert.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.