•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

Ärger mit dem Krach: wie sag ich es meinen Nachbarn?

Lärm und Krach ist ein häufiges Streitthema. Die UNITAS erreichen immer wieder Anfragen zum Thema Ruhestörung. Deshalb mochten wir genauer auf das Thema eingehen.

Gibt Acht aufeinander, macht kein Lärm! vergrößern Lärm und Krach ist ein häufiges Streitthema.Suchen Sie das freundliche Gespräch mit dem Lärmverursacher und bitten Sie um Einstellen der lärmenden Tätigkeit. Foto: mixmagic Shutterstock.com Eine Ruhestörung liegt vor, wenn die Zimmerlautstarke überschritten wird, Geräusche außerhalb der geschlossenen Wohnung zu hören sind oder die gesetzlichen Ruhezeiten zwischen 13 und 15 Uhr sowie zwischen 20 und 7 Uhr nicht eingehalten werden. Häufige Ursachen für eine Ruhestörung im Mietverhältnis sind laute Musik aus der „Konserve“ oder selbst gemacht, Streitgespräche, Partys oder Hundegebell. Allerdings müssen Mieter Lärm akzeptieren, wenn er sozial üblich ist oder zum allgemeinen Lebens- oder Mieterrisiko zahlt. Spielende Kinder oder singende Vogel können also nicht beanstandet werden.

Fühlen Sie sich durch eine Ruhestörung beeinträchtigt, dann suchen Sie zunächst das Gespräch mit dem Lärmverursacher. Häufig reicht es schon, ihn freundlich um das Einstellen der lärmenden Tätigkeit zu bitten. Ist dies nicht möglich oder ergebnislos, können Sie die Genossenschaft einschalten.

Um gezielt und rechtssicher gegen Lärmbelästigung vorgehen zu können, sind wir als Genossenschaft auf Ihre Mitwirkung angewiesen. Sie sollten uns genau beschreiben können, um welche Art von Beeinträchtigungen es geht, zu welchen Tageszeiten sie erfolgen, über welche Zeitdauer und in welcher Frequenz sie ungefähr auftreten. Hilfreich ist das Erstellen eines Lärmprotokolls. Auch wenn es nicht verpflichtend ist, wird solch ein Dokument häufig für eine Beweisführung vor Gericht herangezogen. Bedenken Sie, dass Sie und eventuelle Zeugen das Protokoll bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung bezeugen müssen.

Die UNITAS mochte stets eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung finden. Hierbei ist es nicht immer sinnvoll, auf seiner Meinung bis zum letzten Aspekt zu beharren. Sollte es zu Problemen kommen, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Sozialarbeiterin:

Frau Rost

Käthe-Kollwitz-Straße 37,
04109 Leipzig
Telefon: +49 (341) 42675-382
E-Mail: r.rost(at)wg-unitas.de 

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.