Im Projekt werden Entscheidungshilfen für Akteure des Wohnungsmarktes erarbeitet, die es erlauben, die zu erwartende Entwicklung von Wohnstandorten und Stadtquartieren im Hinblick auf mittel- und längerfristige gesellschaftliche Trends einzuschätzen.

An diesem Projekt beteiligt sich auch die Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG. Ziel ist es Erkenntnisse zu gewinnen, um eine bessere und zielgruppenorientiertere Vermartung zu erreichen.

Über das Projekt wird regelmäßig in einem Blog berichtet.

Vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Vielfalt, neuen Arbeits- und Familienmodellen, der Ausdifferenzierung von Lebensstilen und einer Bevölkerung, die immer älter wird, sind Stadtplanung und Wohnungswirtschaft vermehrt an einer bedarfsgerechten Weiterentwicklung der städtischen Quartiersbestände interessiert. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL), der Universität Bonn und des ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung wollen in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit Anwendungspartnern versuchen, die Standortbedürfnisse verschiedener Nachfragegruppen stärker mit der Angebotsseite, den Standortqualitäten von unterschiedlichen Quartieren abzugleichen. Gesamte Pressemitteilung