Viel Zeit hatten sie nicht, die 160 Singbegeisterten des „Chors der Generationen“. Seit Juni dieses Jahres probten sie in vier Leipziger Stadtteilchören in Möckern, Grünau, Thekla und der Südvorstadt. Am 13. Oktober 2013 trafen sich dann die Genossenschaftsmitglieder unterschiedlichen Alters erstmals zur großen Generalprobe. Der Chor bereitete zwei Auftritte im Rahmen des Doppeljubiläums 200 Jahre Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal vor.

Proben Ortsteil vergrößern Ortsteilprobe vergrößern

Organisiert wurde das Projekt vom soziokulturellen Zentrum frauenkultur e.V. in enger Zusammenarbeit mit der Plattform „wohnen bei uns“. Die Leipziger Genossenschaften Baugenossenschaft Leipzig eG, Wohnungsgenossenschaft Transport eG, Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG und Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG hatten ihre Mitglieder zum gemeinsamen Singen eingeladen und jede Genossenschaft war für die Organisation eines Stadtteilchores verantwortlich. Doch nicht nur Genossenschaftsmitglieder unterstützen das Projekt. Auch Mitarbeiter und andere Interessierte gaben dem Chor ihre Stimme. Steffen Foede, Vorstand der WG UNITAS eG: „Wir sind begeistert, wie viele Menschen aus allen Altersgruppen im Rahmen des Projektes zusammengekommen sind und gemeinsam miteinander etwas geschaffen haben.“

Die insgesamt 160 mitwirkenden Laienkünstler innerhalb von nur vier Proben auf zwei große Bühnenauftritte vorzubereiten, das war auch eine einzigartige Herausforderung für die erfahrene Chorleiterin Regina Kolb. Unter ihrer Regie wurden Lieder, die ganz im Zeichen von Europa und des Friedens standen, einstudiert. Ob „Ode an die Freude“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ oder insgesamt vier Volkslieder aus den Ländern, die an der Völkerschlacht beteiligt waren.

Renate Stache und ihre Enkel Jessica (19) und Philipp (12) waren begeistert von der Choridee: „Da wir schon immer großes Interesse am Singen hatten, fanden wir, dass das eine tolle Sache ist. Wir waren angenehm überrascht von der zahlreichen Beteiligung und der Organisation. Im Gegensatz zu meinen Enkeln war ich schon etwas aufgeregt wegen dem großen Auftritt.“ Mit dabei war auch Rentner Gunter Regitz: „Ich bin 71 Jahre alt und singe bereits seit 68 Jahren – angefangen habe ich im Kinderchor. Die Entscheidung mitzumachen war schnell gefallen, denn die Musik und ich sind ja schon fast ein ganzes Leben verbunden. Außerdem ist der Chor eine schöne Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen.“

Am 18. und 19. Oktober 2013 trat der Chor vor fast tausend Besuchern auf der Open-Air Bühne am Völkerschlachtdenkmal auf. Ein besonderes Erlebnis für alle Mitwirkenden war der Dank, den der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung jedem Chormitglied hinter der Bühne persönlich aussprach.

Impressionen von den Proben, Auftritten und Statements der Mitwirkenden sind auf der Videoplattform YouTube abrufbar.

Insgesamt hat die Plattform „wohnen bei uns“ im Rahmen des Projektes „Imagine Europe“ 2013 insgesamt zehn soziokulturelle Projekte im gesamten Stadtgebiet von Leipzig unterstützt.

Ein aktuelles Beispiel dafür, dass Wohnungsgenossenschaften mehr bieten als sicheren und bezahlbaren Wohnraum. Sie gestalten Stadtleben aktiv mit.

Generalprobe vergrößern Probe am Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Generalprobe vergrößern Impression der Generalprobe am Völkerschlachtdenkmal Generalprobe vergrößern Generalprobe vergrößern