•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

Ganz viel HTWK beim 3. Tag der Industriekultur

3.-6. September: Die Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG beteiligt sich mit einem Vortrag (siehe Programm Flyer) am etablierten Leipziger Event

Zwischenablage01 vergrößern Historischer Holzstich, 1894: Industrieausstellung in Freiberg/Sa. Foto: Dr. Enrico Hochmuth (E-Mail ) Der vom Verein für Industriekultur e. V. getragene und vom Freistaat Sachsen unterstütze Tag der Industriekultur hat in der Region Leipzig mittlerweile einen außerordentlich hohen Stellenwert eingenommen. Auch die Erweiterung auf ein viertägiges Programm vom 3. bis 6. September 2015zeugt von der Etablierung der Veranstaltungsreihe. So lockt auch die nunmehr dritte Auflage mit oft originellen Besichtigungen, Führungen, Fachvorträgen und Podiumsgesprächen an häufig für die Öffentlichkeit sonst nicht zugängliche Orte.

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) beteiligt sich mit vielfältigen Beiträgen an der Veranstaltung. So ist unter anderem die Fakultät Medien mit ihrem Studiengang Museologie in eine Tagung am 4. September in der Alten Handelsbörse eingebunden. Dirk Schaal, der die Professur für Industriekultur und Wirtschaftsarchive an der HTWK Leipzig innehat, geht gemeinsam mit der Deutschen Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft dem immateriellen Kulturerbe „Genossenschaftsidee“ an Beispielen aus Sachsen und Leipzig nach. Die traditionelle und alternative Wirtschaftsform wurde aufgrund ihrer soziokulturellen Bedeutung im März 2015 als erstes Projekt Deutschlands für das Immaterielle Kulturerbe der Unesco nominiert.

Prof. Markus Krabbes, Prorektor Forschung an der HTWK Leipzig und zugleich Vorstandsvorsitzender des veranstaltenden Vereins, freut sich auf ein „Festival im Zeichen industriekultureller Vergangenheit und Gegenwart, das erneut spürbar an inhaltlichem Umfang und Tiefe, aber auch an zeitlicher und regionaler Ausdehnung zugelegt hat“. Erstmals strukturieren sieben thematische Routen das Programm, darunter die Tour „Offenes Werkstor“ mit selten gewährten Einblicken in die Produktionsstätten erfolgreicher regionaler Industrieunternehmen.

Alle Interessenten sind herzlich zu den kostenfreien Veranstaltungen eingeladen. Weitere Informationen finden Sie unter www.industriekulturtag-leipzig.de.

Ansprechpartner HTWKPressekontakt HTWK

Dr. Enrico Hochmuth
HTWK Leipzig
Fakultät Medien

Tel.: +49 341 3076-5423
E-Mail 

Reinhard Franke
HTWK Leipzig
Pressereferent

Tel.: +49 341 3076-6299
E-Mail 

Programm (Auswahl)

03.09.2015 / 19 bis 20.30 Uhr

„Die Zukunft der Industriekultur unter den Bedingungen von Industrie 4.0“

Vortrag von Prof. Markus Krabbes im Rahmen der Fachveranstaltung „Industriekultur. Zwischen Nostalgie und Perspektive“

BAUART GmbH architektur und design, Naundörfchen 30a (ehemaliges E-Werk)

04.09.2015 / 9 bis 15 Uhr

Tagung „Genossenschaftskultur in Sachsen“

Die Veranstaltung wird mit Beteiligung der Fakultät Medien und ihres Studienganges Museologie produziert. Unter anderem werden eine genossenschaftliche Gartenstadt bei Chemnitz oder die avantgardistischen Gebäude der Konsumgenossenschaften in Dresden und Leipzig vorgestellt. Der Experte für Industriekultur Prof. Dirk Schaal und Dr. Enrico Hochmuth von der HTWK begleiten die Veranstaltung.

Tagungsprogramm

Alte Handelsbörse, Naschmarkt 1

04.09.2015 / ab 17 Uhr

Abendveranstaltung des Vereins für Industriekultur e. V.

mit Podiumsgespräch zum Thema „Industriekultur und lebendige Stadt“, moderiert von Prof. Annette Menting, Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften.

Alte Handelsbörse, Naschmarkt 1

06.09.2015 / 14 bis 17 Uhr

Einblick ins Magazin des Automatikmuseums der HTWK Leipzig

mit Dipl.-Ing. Winfried Tutte

Das Automatikmuseum der HTWK Leipzig ist mit dieser Spezialisierung deutschlandweit einmalig und hat seine Wurzeln noch in der TH Leipzig. Eine kleine permanente Ausstellung wird in der VDI-Garage gezeigt. Nur einmal im Jahr werden die Museumsbestände im Magazin des Museums gezeigt. Mit Prof. Werner Kriesel führt ein ausgewiesener Experte zur Geschichte der Automatisierungstechnik kenntnisreich durch die Sammlung.


HTWK Leipzig, Wiener-Bau, Wächterstraße 13, 3. Obergeschoss

 

Vollständiger Programm Fleyer (PDF, 451 kB)

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.