•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Miteinander Wohnen

30. Oktober: Tag des Einbruchschutzes: Keine Chance für „Ungebetene Gäste“

Alle 4 Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch  – unabhängig von Haustyp oder Wohnortlage. Für Betroffene ist damit immer ein großer Schock verbunden. Das verlorengegangene Sicherheitsgefühl oder auch psychische Folgen wiegen dabei meist sogar stärker als der rein materielle Schaden. Wer nicht selbst Opfer eines Einbruchs geworden ist, unterschätzt in der Regel allerdings das Risiko. Einbrecher können in Sekundenschnelle mit einem Schraubendreher Fenster und Türen aufbrechen.

Deshalb: Beugen Sie vor. Schützen Sie sich und Ihre Nachbarn!

Achten Sie auf Gefährdungen und verdächtige Situationen.

  • Halten Sie in den Wohnanlagen Keller- und Bodentüren stets geschlossen, ebenso den Eingang – auch tagsüber!
  • Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
  • Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an. Wenn Sie eine Gefährdung vermuten, rufen Sie die Polizei.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung länger abwesender Nachbarn einen bewohnten Eindruck vermittelt, z.B. durch Leeren des Briefkastens. Geben Sie selbst keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit.
  • Alarmieren Sie bei Hilferufen, einer ausgelösten Alarmanlage und dringenden Verdachtsfällen über Notruf 110 sofort die Polizei.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Lassen Sie Wertsachen nicht offen herumliegen.
  • Nutzen Sie in Ihrer Wohnung ein verstecktes, fest verankertes Wertbehältnis.
  • Kennzeichnen Sie Ihre Wertgegenstände und erfassen Sie die wichtigsten Daten in einer Wertsachenliste, fertigen Sie Farbfotos an.

Tipps und Tricks gegen Langfinger

Nicht immer muss es ein teures Türschloss sein. Manchmal helfen auch einfache Maßnahmen, um sich gegen Langfinger zu schützen. Wir haben für Sie einige hilfreiche Websites zusammengefasst, auf denen Sie weiteres Informationsmaterial, eine Herstellerliste für einbruchhemmende Produkte, einen Überblick über Beratungsstellen sowie Checklisten zum Download finden.

Gute Nachbarn sind der beste Schutz

Es gibt einen besonders wirksamen Einbruchschutz, der nichts kostet: Eine wachsame Nachbarschaft. Pflegen Sie deshalb ein gutes Verhältnis zu Ihren Nachbarn. Gerade wenn Sie eine längere Reise planen oder aus beruflichen Gründen längere Zeit nicht in Ihrer Wohnung sein können, bitten Sie Ihre Nachbarn einen Blick auf ihre Wohnung zu haben.

Und: Zeigen Sie selber Zivilcourage, wenn Sie verdächtige Personen im Umfeld bemerken oder sogenannte „Gaunerzinken“ (Zeichen an Wänden oder Türen, die Einbrecherbanden hinterlassen).

Die Wohnungsgenossenschaft UNITAS unterstützt übrigens gute Nachbarschaft mit der Initiative „Nachbar, ich brauch dich!“ des Nachbarschaftsverein Miteinander Wohnen und Leben e.V. Die Idee dahinter: generationsübergreifend helfen sich Genossenschaftsmitglieder und nehmen sich Zeit füreinander. Dazu gehören gemeinsames kreatives Gestalten genauso wie der gemütliche Kaffeeklatsch oder Infoveranstaltungen mit der Polizei.

Neugierig geworden?

Dann besuchen Sie unsere Vereinsräume Alte Salzstraße 106 mittwochs von 15 bis 18 Uhr und montags von 14:00 bis 16:00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie – denn gute Nachbarn sind der beste Schutz gegen Einbrecher!

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.